Die permanente Aus- und Weiterbildung der Mitarbeitenden stellt einen wichtigen Erfolgsfaktor von Unternehmen dar. Diese Denkhaltung ist in der Direktion für Ent-wicklung und Zusammenarbeit DEZA (Teil des Schweizer Aussenministeriums) seit langem verankert, jedoch konnte in den letzten Jahren ein abnehmendes Teilnahme-verhalten an Aus- und Weiterbildungsveranstaltungen festgestellt werden. Christoph Zurbruegg hat dieses Problem in seiner Lizentiatsarbeit (Diplomarbeit) mittels einer Bedarfs- und Bedürfnisanalyse untersucht und konkrete Gestaltungsempfehlungen zur Verbesserung des Aus- und Weiterbildungskonzepts der DEZA vorgeschlagen. Basis der Arbeit bildet eine fundierte Darlegung der Grundlagen zur Aus- und Wei-terbildung in Institutionen.
17.12.2004
Christoph Samuel Zurbruegg
2307x angezeigt
Die Grundidee der Systemischen Strukturaufstellungen liegt darin, das innere Bild einer problematischen Situation sichtbar zu machen und es dahingehend zu verändern, dass es insgesamt ressourcenreicher wahrgenommen wird und neue Handlungsimpulse vermittelt. Systemische Strukturaufstellungen erweisen sich dabei als ein hilfreiches Mittel, um beispielsweise Konsequenzen einer Umstrukturierung zu testen oder um notwendige Schritte zur Verbesserung des Arbeitsklimas aufzuzeigen.
10.10.2004
2140x angezeigt
Personalabbau sowie die Reduktion von Führungsebenen haben dazu geführt, dass die Chance eines Mitarbeiters sich verringert, eine traditionelle Karriere (Führungs-/Linienkarriere) durchlaufen zu können. Vera Friedli hat sich deshalb in ihrer Dissertation u. a. mit alternativen Karrieremodellen beschäftigt.
25.08.2004
4301x angezeigt
Forschung und ihre Umsetzung. Das Institut für Organisation und Personal (IOP) der Universität Bern hat 2003 den IOP-Award für "Excellence in Human Resource Management" vergeben. Die Preisvergabe erfolgte nach einem intensiven Bewertungsverfahren, der Preis selber ist bei den Firmen sehr begehrt.
28.07.2004
Langfassung von: Thom, Norbert/Friedli, Vera/Moser, Regine
2514x angezeigt
Eine Berufsausbildung durchlaufen rund zwei Drittel der Jugendlichen in der Schweiz. Dementsprechend ist die Lehrlingsausbildung eindeutig der wichtigste nachobligatorische Bildungsweg und besitzt einen hohen Stellenwert für die Betriebe. Belinda Walther befasste sich im Rahmen ihrer Lizentiatsarbeit (Diplomarbeit) mit dem Outsourcing der Lehrlingsausbildung.
05.12.2003
2913x angezeigt
Artikel 26 bis 30 von 32
« 1-5 6-10 11-15 16-20 21-25 26-30 31-32 »