Leben in und mit Paradoxien lautet die Herausforderung in einer immer komplexer werdenden (Wirtschafts)Welt. Die Zeiten sind vorbei, in denen das einzig wahre Muster im Management Steuerung, Kontrolle, Standardisierung, Rationalität und Beschleunigung war. Diese Erkenntnis erfordert eine andere Haltung von und gegenüber Führung. Es wird ein neues, ein musterbrechendes Denken benötigt, um auch in Zukunft bestehen zu können.
01.04.2006
3342x angezeigt
Für Reinhard Sprenger entspricht heutiges Innovationsdenken in vielen Fällen den Allmachtsfantasien der Physik des 19. Jahrhunderts. Dabei sind Innovationen nicht-triviale Phänomene, deren Auftreten nicht zu erzwingen ist. Das Management hat bestenfalls die Chance, die Bedingungen des Zustandekommens von Innovationen verbessern. Auf keinen Fall kommen wir durch Anreize, Appelle, Belohung und Bestrafung weiter.
07.01.2006
4029x angezeigt
Fehler haben kein positives Image. Nirgends spürt man das besser als in Unternehmen. Es wird alles daran gesetzt, menschliche und Prozessfehler zu vermeiden oder zumindest so gering wie möglich zu halten. Schlagworte wie "Zero Tolerance for Defect", "TQM" oder "Null-Fehler-Mentalität" stehen für eine Philosophie, die Fehlern nichts Positives abgewinnen kann. Doch es gibt eine Fehlerkategorie, die der Unternehmensentwicklung förderlich ist: Kreative Fehler! Sie basieren auf eigeninitiiertem und dosiert-riskantem Engagement, das innovationsfördernd ist. Derartige Fehler sind recht selten, weshalb in diesem Beitrag nicht nur vor einseitiger Fehlerschelte, sondern auch vor unreflektierter Fehlereuphorie gewarnt wird. Genial daneben - über die Prämierung produktiver Fehler bei der BMW AG ...
04.07.2005
5718x angezeigt
Seit Jahren hören wir, dass wir das verborgene Wissen in den Köpfen explizit machen sollen. Implizites Wissen muss konvertiert, den Individuen entlockt werden – so lautet die für uns inzwischen selbstverständliche Botschaft. Gerade dann ist die Frage spannend, ob das überhaupt funktionieren kann. Georg Schreyögg und Daniel Geiger haben sie gestellt und sind auf einige Probleme gestoßen.
08.06.2005
4988x angezeigt
Helmut Maucher, einer der bekanntesten europäischen Wirtschaftsführer, äußert sich zur ethischen Verantwortung der Wirtschaft respektive von multinationalen Großkonzernen. Er attestiert dem marktwirtschaftlichen Wirtschaftssystem, gemessen an seinen Ergebnissen für den Menschen, grundsätzlich eine ethische Qualität. Aufgrund persönlicher Erfahrungen bei Nestlé, in den Gebieten Personal-, Produkt- und Marketingpolitik, corporate reputation, Kommunikation, Verhalten gegenüber Lieferanten und der Umwelt, leitet Maucher die Erfordernis nach einer Verantwortungsethik ab. Merkmale dieser Ethik bilden eine langfristige Perspektive sowie eine starke, vom Respekt des Menschen geprägte Unternehmenskultur. Maucher wehrt sich gegen das soziale und ethische Gesäusel bei Sonntagsreden und fordert Mut zur Wahrheit sowie Taten statt Heuchelei.
08.06.2005
4741x angezeigt
Artikel 11 bis 15 von 44
« 1-5 6-10 11-15 16-20 21-25 26-30 31-35 »