Einführung von integrierten Prozess- und Qualitätsmanagementführungsinstrumenten zur Durchsetzung des Changemanagementprozesses

Ein wesentliches Anliegen des Prozess- und Qualitätsmanagements ist es, dass alle Schlüsselprozesse eines Unternehmens vollständig durchgeführt werden und den Anforderungen interner und externer Kunden entsprechen. Der folgende Beitrag beschäftigt sich mit einer ganzheitlichen Herangehensweise, die neben der Erfassung der kundenrelevanten Kernprozesse ebenso Management- und Unterstützungsprozesse in die Prozessanalyse einbezieht.

11.11.2010
Übermittlung Ihrer Stimme...
1 2 3 4 5
11008x angezeigt
Prozeßorganisation, Organisation, Prozessmanagement

1. Wer, Wann, Wo ?

Der Beitrag stellt die Aufgaben dieser beiden Organisatorenprofile im Vergleich dar und ist eine Kurzfassung des in der zfo Nr. 02/2011 erschienenen Beitrages.

Prof. Dr.-Ing. Hartmut F. Binner ist Autor zahlreicher Beiträge und Grundlagenwerke zu den Themen Organisations- und Prozessgestaltung sowie Wissensmanagement.

2. Woher, Wohin, Warum ?

Managementführungsinstrumente wie z.B. Qualitätsmanagementsysteme leisten als Ordnungsrahmen einen wesentlichen Beitrag zum Unternehmenserfolg. Hierbei ist insbesondere das integrierte Prozess- und Qualitätsmanagement für die Zielerreichung von Bedeutung, da es die Grundlage für die Einbeziehung einer ganzen Anzahl weiterer Managementsysteme wie z.B. Compliance-, Controlling- oder Kompetenzmanagement bildet.

3. Was, Wie, Welche Ergebnisse ?

Mit Unterstützung des kybernetischen MITO (Management, Input, Transformation, Output)-Modells lässt die Regelkreisstruktur ganzheitlich abbilden. Über vernetzte Portfolioanalysen und -diagnosen lassen sich durchgängig für eine große Anzahl unterschiedlicher Problemstellungen mögliche strategische Handlungsalternativen auswählen und bewerten. Hierbei leistet das kybernetische Transformationsprozessmodell zusammen mit dem MITO-Methoden-Tool eine wichtige Unterstützung bei der Strukturierung der Input-, Transformation- und Outputinhalte. Die Ergebnisse der strategischen Überlegungen sind dann die Vorgaben für das operative Prozessmanagement zur Umsetzung der Unternehmens-, Prozess- und QM-Ziele. Kennzeichen des MITO-Methoden-Tool-Einsatzes sind unter anderem:

  • Förderung eines ganzheitlichen Denkens und Handelns
  • systematische Analyse und Diagnose der Ausgangssituation
  • Aufzeigen der Handlungs- und Optimierungspotenziale
  • Ableitung von innovativen Lösungsansätzen
  • Aufdecken von Optimierungsbarrieren und Zielkonflikten
  • Verknüpfen von unterschiedlichen Gestaltungssichten auf gemeinsame Problemstellungen
  • Absicherung der nachhaltigen Umsetzung der Problemlösungsansätze
  • Integrierte systematische PDCA-Bewertung der Umsetzung über verschiedene Bewertungs-Vorgehensweisen
  • Zusätzliche Reifegradbildung unter Benchmarking-Aspekten

4. Für Wen, unter Welchen Bedingungen ?

Der Beitrag eignet sich insbesondere für erfahrene Prozessexperten bzw. Prozessmanager und Qualitätsmanagement-Beauftragte, die in Prozessen denken und handeln.

5. Wie einzuschätzen ?

Der Beitrag fördert die ganzheitliche Prozessorientierung und ermöglicht ein detailliertes, pragmatisches Vorgehen bei der Analyse und Vernetzung von Einzelprozessen bis hin zu prozessübergreifenden Management-Systemen.

Dateien:
 MITO-Integration Prozess und Qualität (195 kB)