"Operational Leadership" by Andrew Spanyi

Vielen Führungskräften fällt es im Tagesgeschäft immer noch schwer, bereichsübergreifende Prozesse entlang der Wertschöpfungskette in ihrem vollen Ausmaß zu erfassen und zu steuern. Dabei hat gerade das operative Führungs- und Management-Verhalten jenseits angestammter Abteilungsgrenzen maßgeblichen Einfluss auf den Erfolg eines Unternehmens. Andrew Spanyi trägt mit seiner Veröffentlichung dazu bei, diese Lücke zu schließen.

14.03.2011
Von:Andrew Spanyi
Übermittlung Ihrer Stimme...
1 2 3 4 5
17371x angezeigt
Change Management, Management- und Führungskompetenzen, Prozeßorganisation, Prozessmanagement, Managementperspektiven

You will find an English version of this outline in the attached file below.

 

1. Wer, Wann, Wo ?

Andrew Spanyi ist ein international anerkannter BPM-Experte. Er war Keynote-Speaker auf Konferenzen in Kanada, in den USA, in Europa, Australien und Afrika. “Operational Leadership“ ist Spanyis dritte Buchveröffentlichung. Bisher sind von ihm erschienen: “Business Process Management is a Team Sport” (2003) und “More for Less: The Power of Process Management” (2006). Er hat darüber hinaus zahlreiche Artikel in verschiedenen Fachzeitschriften veröffentlicht, darunter Strategic Finance, Industrial Engineer, Lean Management Journal, Quality Digest Magazine, und der CEO Refresher.

Spanyi erwarb seinen MBA in Marketing und Finanzierung an der York University, Toronto, Ontario, Kanada. Er wurde Partner am Babson College Process Management Research Center und hat Lehrveranstaltungen am Babson College sowohl im MBA-Programm als auch im Babson Center for Information Management Studies gehalten. Er ist Mitglied des Board of Advisors für die Association of Business Process Management Professionals und ist im Editorial Board des BPMInstitute.org. Bitte besuchen Sie www.spanyi.com für weitere Details.

2. Woher, Wohin, Warum ?

„Operational Leadership“ befasst sich mit der aus Unternehmenssicht idealen Zusammensetzung aus Führungs- und Management-Verhalten und der Frage, wie diese operativ zur Leistungssteigerung entlang der Wertschöpfungskette beitragen kann.

3. Was, Wie, Welche Ergebnisse ?

Das Buch integriert und erweitert bestehende Schlüsselkonzepte zu den Themen Führungsverhalten und Prozessmanagement. Der Fokus richtet sich auf die Verbesserung der operativen Performance bereichsübergreifender Geschäftsprozesse. Für den Autor ist diese End-to-End-Betrachtung Performance orientierter Organisationen mit der Notwendigkeit verbunden, ausgewählte Führungskräfte als Veränderungsexperten bzw. Change Agents zu etablieren, um im Einklang mit bestehenden Kernkompetenzen eine kontinuierliche Steuerung und Optimierung von Abläufen sicherzustellen.

Kapitel 1 skizziert die wesentlichen Kern-Aussagen und Herausforderungen, die mit der Verbesserung von Abläufen und der Rollenverteilung in Bezug auf das Führungsverhalten einhergehen. Die Bedeutung des operativen Führungsverhaltens wird hervorgehoben, zentrale Anforderungen operativer Verbesserungsmaßnahmen werden erörtert und wesentliche Überzeugungen sowie grundlegende Leitbilder für unternehmerischen Erfolg dargelegt.

Kapitel 2 gibt einen Überblick über die Prinzipien, Praktiken und Fallstricke operativen Führungsverhaltens. Die wesentliche Literatur zu diesem Themenkomplex wird vorgestellt, ausgewählte Vorgehensprinzipien werden erläutert, von der kundenorientierten „Outside in“-Perspektive bis hin zu abteilungs- und hierarchieübergreifender Zusammenarbeit. Als nächstes werden die wichtigsten Aspekte operativen Führungsverhaltens aufgezeigt, von der Identifikation des notwendigen Wandlungsbedarfs, über die konkrete Umsetzung der Optimierungsmaßnahmen, bis hin zur Etablierung entsprechender Verantwortlichkeiten im Sinne kontinuierlicher Verbesserung. Wichtige Fehlerquellen operativen Führungsverhaltens werden ebenfalls behandelt, darunter Themen wie das Festlegen bestimmter Methoden bevor überhaupt Klarheit über die Ziele besteht oder die Etablierung abhängiger Strukturen vor der Gestaltung wegweisender Abläufe.

Kapitel 3 beschäftigt sich im Detail mit der praktischen Gestaltung und Kommunikation eines Wandlungsvorhabens. Zu den Themen dieses Kapitels gehören die strategische Ausrichtung, die Entwicklung eines gemeinsamen Verständnisses über den Umfang des Vorhabens gepaart mit grundlegenden Antworten auf die Fragen des Was? Warum? und des Wie? der Verbesserung betrieblicher Abläufe. Des Weiteren werden Beispiele für eine strategische Ausrichtung und Performance-Messung aus Kundensicht vorgestellt.

Kapitel 4 geht ausführlich auf die Initiierung und operative Lenkung von Optimierungsvorhaben ein. Einer kurzen Gegenüberstellung verschiedener Optimierungsmethoden schließt sich die Analyse von Optimierungsmaßnahmen in Bezug auf unterschiedliche Elemente entlang der Wertschöpfungskette an, die sich vom Produktentwicklungsprozess bis zum Angebotserstellungs- und Auftragsausführungsprozess erstreckt. Dabei ist aus Sicht des Autors die End-to-End-Betrachtung bereichsübergreifender Prozesse Voraussetzung für die erfolgreiche Etablierung operativen Führungsverhaltens, das auf den Kernfähigkeiten eines Unternehmens aufbaut. Vor diesem Hintergrund beschreiben die Fähigkeiten einer Organisation die Summe aller Aktivitäten, die für den Kunden Wert schaffen und wofür er bereit ist zu zahlen. Auch wenn diese organisatorischen Fähigkeiten oft an ein oder zwei Händen abzuzählen sind, so sind diese oft mit einem erheblichen Ermessensspielraum behaftet und erfordern fast immer die Zusammenarbeit mehreren Abteilungen. Darüber hinaus werden wichtige operative Führungsqualitäten thematisiert, unter anderem das abgestimmte, zeitliche Vorgehen und die Kunst, sich jederzeit auf der richtigen Handlungs- und Argumentationsebene zu befinden. Den weit verbreiteten Ursachen für Misserfolg werden ausgewählte Methoden der Verbesserung gegenübergestellt. Wesentliche Aspekte in Bezug auf das Erreichen wichtiger Meilensteine werden behandelt und potentielle Fallstricke und Maßnahmen ihrer Vermeidung erörtert.

Kapitel 5 befasst sich mit der kontinuierlichen Steuerung und Aufrechterhaltung der optimierten Abläufe. Es werden die wichtigsten Elemente erfolgreicher Verstetigung hervorgehoben, unter anderem das Bewusstsein über die gemeinsamen Zielsetzungen sowie die Betonung bereichsübergreifenden Engagements und permanenter Kommunikation. Das Set von Methoden und Fähigkeiten für erfolgreichen Wandel und dessen organisationale Einbettung werden erörtert. Ebenso werden in diesem Kapitel die persönlichen Merkmale von Führungskräften anhand eines Modells dargestellt (DIRECT-Modell). Nach Ansicht des Autors ermöglicht operatives Führungsverhalten neben einem engeren Fokus auf die Vorhaben eine höhere Agilität im operativen Umgang mit diesen.

Das letzte Kapitel 6 fasst die wesentlichen Konzepte zum operativen Führungsverhalten zusammen und prüft vor diesem Hintergrund die Flut kursierender Management-Ratschläge. Unter anderem wird die Verbindung von Strategie und operativer Ausführung erörtert, die Koordination verschiedener Optimierungsverfahren unter einem gemeinsamen Gesamtprogramm skizziert, die partnerschaftliche Beziehung zu Führungskräften aus der IT thematisiert sowie ein entsprechendes Set von Einstellungen und Prinzipien erfolgreichen Führungsverhaltens entwickelt.

4. Für Wen, unter Welchen Bedingungen ?

Das Buch richtet sich an erfahrende Führungskräfte und Studenten höherer Semester gleichermaßen.

5. Wie einzuschätzen ?

Das Buch ist mit weniger als 100 Seiten bewusst kurz gehalten. Anhand zahlreicher Beispiele belegt der Autor sowohl Erfolge als auch Misserfolge im Umgang mit operativem Führungsverhalten. Dabei legt er Wert auf eine ausgewogene Darstellung von Best Practices und Fehlverhalten. Einerseits motivieren die Erfolgsbeispiele den Leser, die positiven Anregungen auf den eigenen Management-Alltag zu adaptieren. Anderseits gewährleisten die Misserfolgsbeispiele, aus den Fehlern anderer zu lernen und die Erkenntnisse mit dem eigenen Verhalten zu spiegeln.

Dateien:
 Operational Leadership outline (100 kB)