Buchrezension: Kaudela-Baum, S.: „Strategisches Human Resource Management im Wandel.“, Bern/Stuttgart/Wien 2006.

Immer weniger kalkulierbare Unternehmensentwicklungen und komplexe Entscheidungswege konfrontieren das Strategische Human Resource Management mit einem hohen Grad an Unsicherheit. Dieses Buch untersucht das Spannungsfeld zwischen normativem Anspruch und tatsächlicher Alltagswirklichkeit.

02.02.2011
Übermittlung Ihrer Stimme...
1 2 3 4 5
9830x angezeigt
Strategisches Management, Human Resources

1. Wer, Wann, Wo ?

Kaudela-Baum, Stephanie: Strategisches Human Resource Management im Wandel. Haupt-Verlag, Bern/Stuttgart/Wien, 2006.

Dipl. Psychologe Michael Berger ist als Berater bei ibo Beratung und Training GmbH, Wettenberg, tätig. Seine Schwerpunkte sind Kommunikation, Konfliktmanagement, Workshopgestaltung, Veränderungsmanagement sowie Coaching von Führungskräften. Kontakt: michael.berger(at)ibo.de.

2. Woher, Wohin, Warum ?

Die Autorin erkundet die strategische Funktion des HRM, so wie sie von HR-Vertretern in strategischen Wandelprozessen gedacht, gestaltet und gelebt wird. Die Forschungsergebnisse basieren auf sozialtheoretischen Grundlagen.

3. Was, Wie, Welche Ergebnisse ?

Es handelt sich um eine Dissertation am wirtschaftswissenschaftlichen Zentrum der Universität Basel. Die ersten zwei Drittel des Buches diskutieren auf hohem Niveau die theoretischen Grundlagen der Arbeit. Der dritte Teil beschreibt das empirische Vorgehen: Erhebungen in Form von Interviews sowie deren inhaltsanalytische Auswertung. Thematisch wird versucht, die Bedeutung strategischer Personalarbeit, im Besonderen der Personalentwicklung, im Zusammenhang mit der Unternehmensstrategie darzustellen. Die gewählte systemisch-konstruktivistische Perspektive ist dabei für den vorgebildeten Leser attraktiv. Allerdings wird methodisch durch die isolierten Interviews der Personalmanager eine Einzelperspektive als Gegenstand gewählt, die den „Unterschieden von Wirklichkeitsvorstellungen als Voraussetzung für Veränderungen“ nicht gerecht werden kann. Dieser gravierende methodische Mangel im Forschungsansatz lässt die Arbeit leider im Ansatz unvollständig erscheinen: Gerade die Unterschiede und Wechselwirkungen in der Wahrnehmung von Personal- und Unternehmensstrategie aller betroffenen Führungskräfte und Mitarbeiter innerhalb einer Organisation ermöglicht erst die Schlussfolgerungen, die hier nur aus individueller – und damit unsystemischer – Perspektive gezogen wurden.

4. Für Wen, unter Welchen Bedingungen ?

Dieses Buch ist eine Dissertation: Wissenschaftlich interessierte Leser, die sich mit tiefen theoretischen Grundlagen von strategischer Personalentwicklung befassen möchten erhalten hier einen entsprechend fundierten Einblick. Die Zitate der Personalmanager und deren Analysen bilden auszugsweise die personalstrategische Realität in Unternehmen ab: Ernüchternd und alltäglich – der Wiedererkennungseffekt ist für Praktiker an dieser Stelle sicherlich gegeben.

5. Wie einzuschätzen ?

Die Informationsdichte ist extrem hoch, das intellektuelle Niveau ist dem Vorhaben entsprechend gewählt. Leser, die nicht in der Thematik vorgebildet sind, werden herausgefordert, sich mit der wissenschaftlichen Ausdrucksweise auseinander zu setzen. Im letzten Drittel nimmt die Informationsdichte durch die zitierten Interview-Auszüge ab. Da diese durch die Analysen der Autorin kommentiert werden, bleibt das Niveau anspruchsvoll.

Die visuelle Aufbereitung ist so gewählt, dass damit dem inhaltlichen Verlauf gut zu folgen ist. Hervorhebungen im Text sowie Diagramme und Grafiken unterstützen dies. Die gewählte Schriftform und Größe ist angenehm zu lesen.

Im Besonderen: Hervorhebungen im Text durch Fett- und Kursivdruck sowie durch grauen Hintergrund.

Die Gliederung entspricht dem Vorhaben: Die Struktur bildet das wissenschaftliche Forschungsvorhaben ab. Die Gliederung ist in sich logisch und schlüssig aufgebaut. Mit entsprechender Vorbildung können auch einzelne Kapitel bzw. das Buch quer gelesen werden. Zwischenüberschriften und Zitate erleichtern dem Inhalt zu folgen.

Sprache und Stil sind wissenschaftlich und demonstrieren einen hohen intellektuellen Anspruch. Viele Fachbegriffe und vor allem tiefgehende theoretische Hintergründe lassen für den dementsprechend gebildeten Leser die Sprache trotzdem verständlich erscheinen.

Fazit

Das Buch beschreibt die theoretischen Grundlagen für strategische Personalentwicklung aus systemischer Sicht. Es bietet damit keine vordergründigen Handlungsoptionen. Es ist kein Buch für Macher, sondern – eben – für Strategen. Allerdings bleibt auch in dieser Hinsicht die Person und Rolle des Personalers im Unternehmen unberücksichtigt, es wird lediglich die strategische Funktion erläutert, ohne die individuelle Handlungsebene und damit die Umsetzung zu thematisieren. Dies bedeutet, dass die Konsequenz im systemischen Ansatz fehlt, der somit als theoretischer Gedanke auf hohem Niveau unvollendet bleibt.