Anreizsysteme als elementare Gestaltungsgrösse im Personalmanagement von jungen Wachstumsunternehmen

In jungen Wachstumsunternehmen (JWU) sind die Mitarbeitenden besonders kritische Erfolgsfaktoren. Sie müssen sehr viel Engagement zeigen, und dies unter erschwerten Bedingungen wie Mangel an finanziellen und personellen Ressourcen. Zudem geht der Mitarbeitende ein grösseres Risiko ein, weil sein Arbeitsplatz durch eine Insolvenz des Arbeitgebers gefährdet sein könnte. Um die Arbeitgeberattraktivität von JWU zu erhöhen, ist ein gutes Anreizsystem zentral. Dieser Artikel geht auf die Gestaltung von Anreizsystemen in JWU ein und schildert, wie diese in der Praxis umgesetzt werden.

31.10.2006
Übermittlung Ihrer Stimme...
1 2 3 4 5
3965x angezeigt
Personalerhaltung und -motivation

1. Wer, Wann, Wo ?

Dipl.-Kfm. Christian Tausend, Ludwig-Maximilians Universität in München, Institut für Innovationsforschung, Technologiemanagement und Entrepreneurship/ODEON Center für Entrepreneurship, Dipl.-Kfm. Alexander Katzauer, Deka FundMaster Investmentgesellschaft mbH in Frankfurt a.M., und Prof. Dr. Marc Gruber, École Polytechnique Fédérale de Lausanne, Chair of Entrepreneurship and Technology Commercialization, haben folgenden Artikel verfasst:

  • Tausend, Christian/Katzauer, Alexander/Gruber, Marc (2006): Anreizsysteme als elementare Gestaltungsgrösse im Personalmanagement von jungen Wachstumsunternehmen. Ziele, Anforderungen und Gestaltungsoptionen. In: Zeitschrift Führung und Organisation, 75. Jg. 2006, Nr. 1, S. 24-28

2. Woher, Wohin, Warum ?

Mitarbeitende sind in jungen Wachstumsunternehmen (JWU) besonders kritische Erfolgsfaktoren, da die Wettbewerbsvorteile oftmals auf den Fähigkeiten und dem Wissen einzelner Schlüsselmitarbeitenden beruhen.

Dieser Artikel befasst sich mit dem Einsatz von Anreizsystemen in JWU.

Die Mitarbeitenden von JWU gehen ein höheres Risiko ein, weil ihr Arbeitsplatz nicht gleich sicher ist wie bei einem Grosskonzern. Ein gutes Anreizsystem ist deshalb von grosser Bedeutung.

3. Was, Wie, Welche Ergebnisse ?

Junge Wachstumsunternehmen (JWU) sind oft in innovativen Branchen tätig, so z. B. in der Informations- oder Biotechnologie. Die Arbeitsstelle kann bei JWU durch Insolvenz des Arbeitgebers gefährdet werden. Zudem wird ein hohes Mass an Flexibilität und Einsatzbereitschaft erwartet. Dem Arbeitnehmenden bieten sich aber auch attraktive Karrieremöglichkeiten.

Das Personalmanagement von JWU muss unter anderem folgenden Herausforderungen gerecht werden:

  • Rekrutierung:Aufgrund der Neuheit verfügen JWU noch nicht über die Reputation als Arbeitgeber und sind im Arbeitsmarkt noch relativ unbekannt. Dadurch wird die Rekrutierung von Mitarbeitenden erschwert.
  • Gehalt:Die meisten JWU verfügen lediglich über geringe finanzielle und personelle Ressourcen. Von Mitarbeitenden wird daher ein verhältnismässig starkes Engagement und grosse Flexibilität erwartet. Zudem muss mit den knappen Mitteln sorgfältig umgegangen werden.
  • Personalbedarf:Aufgrund der Unsicherheit der weiteren Entwicklung und der meist hohen Dynamik im Unternehmensumfeld lässt sich der quantitative und qualitative Personalbedarf häufig nur schwer planen.

Ein ausgeklügeltes Anreizsystem ist für das Personalmanagement von JWU von grosser Bedeutung. Prinzipiell lassen sich materielle Anreize (Vergütungssysteme, Zusatzleistungen) und immaterielle Anreize (Unternehmungskultur, Arbeitsinhalt) unterscheiden. Eine genaue Leistungsmessung ist Voraussetzung für eine faire Belohnung der erbrachten Leistung.

4. Für wen, unter welchen Bedingungen ?

Der Artikel zeigt die Bedeutung von Anreizsystemen für JWU und bietet damit Praktikern und Theoretikern einen guten Einstieg in die Thematik.

5. Wie einzuschätzen ?

In einem ersten Teil wird auf die Situation von JWU und den daraus abgeleiteten Anforderungen an das Personalmanagement eingegangen. In einem zweiten Teil wird gezeigt, wie durch Anreizsysteme die Attraktivität der JWU und die Zufriedenheit der Mitarbeitenden erhöht werden können. Es handelt sich somit um einen konzeptionellen Artikel ohne primäre empirische Belege.